A A A

Tierschutzgerechte Taubenreduzierung


Seit 2010 beschäftigt sich die gemeinnützige C.U.B.A. GmbH mit der tierschutzgerechten Reduzierung der Berliner Stadttauben nach dem »Augsburger Modell«. Dieser Bereich ist seitdem ein fester Bestandteil des C.U.B.A.-Programms.
 

Umgebaute Bauwagen als Taubenschläge

In unseren Werkstätten werden ausgediente Bauwagen zu Taubenschlägen umgebaut. Diese werden im Umfeld von Orten, an denen Stadttauben häufig auftreten und für viele Menschen störend sind (Taubenkot), aufgestellt. Zu diesen Orten zählen überwiegend S-Bahnhöfe und Einkaufsstraßen.

 

Ein zum Taubenschlag umgebauter Bauwagen in Berlin-Reinickendorf. Der Um- und Ausbau der Bauwagen erfolgt durch ein anderes Projekt der C.U.B.A. gGmbH in Berlin-Spandau. (Abbildung: C.U.B.A. gGmbH)

 

Die Tauben werden durch artgerechtes Futter an die neuen Schläge gewöhnt. Im Inneren der Wagen befinden sich eingebaute Nistmöglichkeiten. Sobald die Tiere brüten, werden die Gelege entnommen und durch täuschend echte Ei-Attrappen ersetzt.

 

Maßnahmen-Teilnehmende bei der wöchentlichen Reinigung des Taubenschlages. Auf die Schutzmaßnahmen wird dabei viel Wert gelegt. (Abbildung: C.U.B.A. gGmbH)

 

Die Teilnehmenden am Projekt der C.U.B.A. gGmbH kümmern sich sowohl um die tägliche Versorgung mit Körnerfutter und Wasser als auch um die wöchentliche Reinigung und Desinfektion der Schläge. Verletzte oder kranke Tiere werden umgehend zu einem kooperierenden Tierarzt gebracht.

 

Auf diesem Bild ist der Innenausbau eines – zum Taubenschlag umgebauten – Bauwagens zu sehen. (Abbildung: C.U.B.A. gGmbH)

 

Verringerung der Verschmutzung

Durch das Anbieten von Futter und sicheren Nistplätzen können Taubenschwärme von öffentlichen Plätzen zu den Taubenschlägen umgelenkt werden. So verringert sich die dortige Belastung durch die Tiere und deren Kot. Vergrämungsmaßnahmen wie Spikes, Drähte und so weiter, können durch diese Methode reduziert werden. Auf diese Weise verletzen sich die Tauben viel seltener.

Aufgrund der Verringerung der Verschmutzung trägt die C.U.B.A. gGmbH dazu bei, dass sich das Erscheinungsbild der betroffenen Orte – und damit das Berliner Stadtbild – deutlich verbessert.

 

Ein Nistplatz in dem umgebauten Bauwagen: Eine Taube sitzt auf ihrem selbst gebauten Nest aus Zweigen und Laub. (Abbildung: C.U.B.A. gGmbH)

 

Fachliche Unterstützung

Die C.U.B.A. gGmbH wird bei der tierschutzgerechten Taubenreduzierung von den Berliner Bezirksämtern unterstützt sowie durch die Organisation AVIAN e.V. fachlich beraten.

Die Teilnehmenden an dem Projekt, die die Taubenschläge betreuen, erhalten eine Einführung zum artgerechten Umgang mit den Tieren und, wenn gewünscht, können sie auf diesem Gebiet erweiterte Kenntnisse und Erfahrung erwerben.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte unseren Qualifizierungs- und Jobangeboten.

 

Projektförderung

Die Projektarbeit im Bereich tierschutzgerechte Taubenregulierung wird gefördert durch:

  • die Agentur für Arbeit,
  • die Berliner Jobcenter,
  • das Land Berlin (Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales) und
  • die*den Berliner Landestierschutzbeauftragte*n.